Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ägypten - Nil-Flusskreuzfahrt

An diesem Weihnachten hatte ich den Entschluss gefasst, zu Weihnachten einmal etwas anderes zu unternehmen. Natürlich war es  schwierig, relativ kurzfristig noch eine interessante Reise zu finden. Aber es hat geklappt. Die Entscheidung war auf eine Flusskreuzfahrt auf dem Nil mit anschließendem Hotel-Aufenthalt in der Nähe von Safaga gefallen.

Tagsüber hatten wir in der Sonne zwischen 24° und 27°, aber der Wind war schon recht frisch. Nachts war es sogar sehr kühl.

Sonnenuntergang auf dem NilSonnenuntergang auf dem Nil

So ruhig und romantisch sollte es nicht bleiben. Schließlich hatte ich noch alle in dieser Woche machbaren Ausflüge dazu gebucht. Es sollte ja eine kleine Erlebnis- und Kulturreise auf dem Nil sein. Dennoch lagen wir erst einmal zwei Tage in Luxor vor Anker und legten erst am dritten Tag ab. Diese Zeit wurde aber auch benötigt. Auf dem Besichtigungsprogramm stand zuerst die Karnak Tempelanlage.

Karnak Tempelanlage

 

Die Tempelanlage besteht aus drei Bezirken, dem Tempel des Amun-Re, der Mut und des gemeinsamen Sohnes Month. Gewaltige, reich beschriftete Säulen und noch gut erhaltene Malereien zieren die Tempelanlagen. Gelesen werden die Beschriftungen immer in die Richtung, in die der Vogel schaut.

Übrigens, wer sieben mal um die Skulptur des Skarabäus herum läuft, dessen Wunsch geht in Erfüllung.

Karnak Tempel-AnlageKarnak Tempel-Anlage
   

Statue des Ramses II mit Tochter MeritamunStatue des Ramses II mit Tochter Meritamun

Karnak Tempel-AnlageKarnak Tempel-Anlage
   
Karnak TempelKarnak Tempel SkarabäusSkarabäus
   
Karnak TempelKarnak Tempel Karnak TempelKarnak Tempel
   

Luxor Tempel

 

Die nächste Station war eine Papyrus-Fabrik. Hier bekamen wir gezeigt, wie Papyrusblätter zum Bemalen hergestellt und bemalt werden. Dann kam der circa 2,5 km entfernte Luxor Tempel. Diesen besichtigten wir in der Dunkelheit. Er war jedoch prachtvoll beleuchtet. Immer am ägyptischen Neujahrstag wurden die Götter Amun, Mut und Chons vom Karnak Tempel hierher getragen.

Luxor Tempel bei NachtLuxor Tempel bei Nacht
Moschee im Luxor TempelMoschee im Luxor Tempel Heute befindet sich die Moschee des Yusuf Abu el-Haggag in der Tempelanlage und wird auch noch von den Gläubigen genutzt.
   
 Luxor TempelLuxor Tempel  LuxorLuxor
   

Das Tal der Könige

 Auf keinen Fall auslassen sollte man natürlich das Tal der Könige. Absolut unaufällig von außen befinden sich in den Gräbern Ramses beeindruckende Wand- und Decken-Kunstwerke der alten Ägypter.Wir besichtigten diese am 3. Tag nach der Ankunft.

Tal der KönigeTal der Könige Tal der KönigeTal der Könige
   
Tal der KönigeTal der Könige  Tal der KönigeTal der Könige
   
Tal der KönigeTal der Könige Tal der KönigeTal der Könige
   

Hatschepsut Tempel (Al-Deir Al-Bahari)

Hier handelt es sich um den Totentempel der Hatschepsut. Im Jahr 1997 fand hier ein terroristischer Anschlag statt, bei dem 62 Menschen - hauptsächlich westliche Touristen - starben.

 

Al-Deir Al-Bahari TempelAl-Deir Al-Bahari Tempel Hatschepsut TempelHatschepsut Tempel 
   
Sphinx - Hatschubsut TempelSphinx - Hatschubsut Tempel Ausblick vom Hatchipsut TempelAusblick vom Hatchipsut Tempel

 

 

Memnon-Kolosse

Auf der Rückfahrt zum Schiff fuhren wir an den Memnon-Kolossen vorbei und legten einen kurzen Foto-Stop ein.

Memnon-KolosseMemnon-Kolosse

Memnon-KolosseMemnon-Kolosse

Nach der Rückkehr auf das Schiff wurde abgelegt und wir nahmen Fahrt auf. So konnten sich die bisher gesammelten Eindrücke etwas setzen und die vorbeiziehende Landschaft genossen werden, die in vielseitigem Wechsel an uns vorbei glitt.

NilfahrtNilfahrt NilfahrtNilfahrt
   
Nilfahrt - ZuckerrohrNilfahrt - Zuckerrohr NilfahrtNilfahrt
   
NilfahrtNilfahrt NilfahrtNilfahrt

Das Schiff fuhr immer nur tagsüber. Während der Nachte legte es an. So war auch gut gewährleistet, dass man ohne Maschinenlärm schlafen konnte. Also nahm es am nächsten Tag wieder Fahrt auf, um uns an unser nächstes Ziel zu bringen. Während unserer Ausflüge war das Schiffspersonal fleißig, um uns bei unserer Rückkehr mit hübschen Kleinigkeiten zu überraschen.

 

Nilkreuzfahrt - ElefantNilkreuzfahrt - Elefant

Die Fernbedienung für den Fernseher habe ich dem Krokodil

gelassen. Die benötigte ich nicht, bei der Vielfalt dieser Reise.

Nilkreuzfahrt - KrokodilNilkreuzfahrt - Krokodil

   

NilkreuzfahrtNilkreuzfahrtFrüh am Morgen legten wir wieder ab und mit einer Tasse Kaffe am Fenster sitzend, die Füße auf der Reling - so ließ sich das Leben aushalten.

 

Unser nächstes Ziel, den Sobek-Tempel in Kom Ombo, erreichten wir erst am Nachmittag. Es gab also noch genügend Zeit, die vorbeiziehende Landschaft mit den Menschen und Tieren am Ufer zu beobachten. Leider ist im Nil ziemlich viel Abfall und am Ufer wird ständig etwas verbrannt, was der Luft und dem Wasser leider nicht sehr zuträglich ist.

 

 

NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt
   
NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt
   
NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt

Der Sobek-Tempel und das Krokodil-Museum

 Hier wurde nicht nur der kokodilköpfige Gott Sobek verehrt, sondern auch der falkenköpfige Gott Haroeris (Horus).

Sobek-TempelSobek-Tempel Sobek-TempelSobek-Tempel
   
Sobek-TempelSobek-Tempel NilkreuzfahrtNilkreuzfahrt
   
Fast wie eine Art Beichtstuhl ist hier ein Sitz in die Wand eingearbeitet. Sitzt man darin und spricht, hört es sich etwas hohl an. Laut unserem Reiseleiter sollen die Priester darin gesessen und gesprochen haben, damit ihre Stimme gewaltiger klang.  

 

Der Nilometer auf dem Tempelgelände führt inzwischen nur noch Grundwasser.
 Sobek-TempelSobek-Tempel NilometerNilometer

Dem Sobek-Tempel angeschlossen ist ein Krokodil-Museum, das mit der gleichen Eintrittskarte besucht werden kann. Allerdings ist das Fotografieren darin verboten.

Der Assuan-Staudamm

Am nächten Tag ging es Nil aufwärts nach Assuan und dann mit dem Bus zum Assuan-Staudamm. Hier wird der Nil zu einem großen See - dem Nassersee - gestaut. Sinn und Zweck des Staudamms, der sich bis in den Sudan erstreckt, ist es, die Bevölkerung vor großen Dürren und Hochwasser zu schützen. Dieses Ziel wurde auch erreicht.

Assuan-StaudammAssuan-Staudamm  Assuan-StaudammAssuan-Staudamm
   
  Ein großes Betonbauwerk in Form einer Lotusblüte erinnert an die Freundschaft zwischen Russland und Ägypten.

Der Philae-Tempel

Die nächste Anlaufstelle nach dem Staudamm war der Philae-Tempel auf der Insel Agilkia, der in der Haupsache der Göttin Isis gewidmet war.

Philae-TempelPhilae-Tempel Philae-TempelPhilae-Tempel
   
Philae-TempelPhilae-Tempel Philae-TempelPhilae-Tempel
   
Philae-TempelPhilae-Tempel Aussicht vom Philae-TempelAussicht vom Philae-Tempel
   

Weitere Highlights des Tages waren eine Felukkenfahrt und der Besuch eines Nubierdorfes mit dem Motorboot. Im Nubierdorf werden auch Krokodile gehalten. Wir durften sogar ein etwa 30 bis 40 cm großes Krokodil auf den Arm nehmen. Es fühlte sich hart und kalt an. Das Streicheln mit der Fingerkuppe schien es gar nicht zu spüren. Als ich jedoch leicht mit dem Fingernagel über sein Köpfchen strich, schloss es die Augen und schien es zu genießen.

FelukkenfahrtFelukkenfahrt Assuan - Bootsfahrt zum nubischen DorfAssuan - Bootsfahrt zum nubischen Dorf
   
 Fahrt mit dem MotorbootFahrt mit dem Motorboot  Motorboot-FahrtMotorboot-Fahrt
   
Das etwas andere TaxiDas etwas andere Taxi

NubierdorfNubierdorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

           Mit einbrechender Dunkelheit ging die Fahrt wieder

           zurück zum Schiff.

 

NubierdorfNubierdorf 

   
NilfahrtNilfahrt NilfahrtNilfahrt
   
AssuanAssuan Die Sudan - aus dem Film "Tod auf dem Nil" von Aghata ChristieDie Sudan - aus dem Film "Tod auf dem Nil" von Aghata Christie

Abu Simbel Tempel

Am nächsten Morgen - Heilig Abend - war der Ausflug nach Abu Simbel angesagt. Dafür mussten wir bereits sehr früh aufstehen, da uns eine lange Busfahrt bevor stand und das Schiff bereits am Nachmittag wieder ablegte. Dafür konnten alle, die nicht gleich im Bus wieder eingeschlafen waren, einen schönen Sonnenaufgang bewundern.

SonnenaufgangSonnenaufgang Fahrt nach Abu Simbel über den StaudammFahrt nach Abu Simbel über den Staudamm

Die Abu Simbel Tempel waren beim Bau des Assuan-Staudamms abgetragen und höher gelegen wieder aufgebaut worden. Innen durfte nur mit einer ziemlich teuren Fotokarte fotografiert werden. Deshalb hatte ich diesmal von innen keine Bilder gemacht, obwohl es da prachtvolle Statuen und Bilder gab.

Abu Simbel TempelAbu Simbel Tempel  Abu Simbel TempelAbu Simbel Tempel 
   
Abu Simbel TempelAbu Simbel Tempel Abu SimbelAbu Simbel

Etwas verspätet trafen wir am Nachmittag wieder auf unserem Schiff ein, welches natürlich auf uns gewartet hatte. Hier waren bereits die Vorbereitungen für die Heilig Abend-Feier in vollem Gange. Es gab ein weihnachtliches Festbüffet mit anschließenden Aufführungen.

Der Chnum Tempel in Esna

Auf der Rückfahrt nach Luxor am nächsten Tag, wurde in Esna ein Zwischenstop eingelegt, um auch noch den Chnum Tempel zu besichtigen.

Esna - Chnum TempelEsna - Chnum Tempel Chnum TempelChnum Tempel
   
Chnum TempelChnum Tempel

Im Chnum Tempel von Esna wurde hauptsächlich der widderköpfige Chnum verehrt. Von dem Tempel ist nur noch die Säulenhalle erhalten. Sie zeigt an der Decke noch einige Bilder von Tierkreiszeichen.

 

Den Abschluss der Nilkreuzfahrt bildete eine Kutschenfahrt durch Luxor mit anschließender "Teatime" im Winter Palast. Der Palast stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde von der ägyptischen Königsfamilie als Winterresidenz genutzt. im Jahr 1937 schrieb hier Aghata Christie ihren berühmten Krimi "Tod auf dem Nil", der später auf der Sudan verfilmt wurde.

 Winter PalastWinter Palast  Winter PalastWinter Palast
   
JamilaJamila Ende der NilkreuzfahrtEnde der Nilkreuzfahrt

 

Am nächsten Morgen hieß es Abschied von unserem Schiff zu nehmen. Einige Mitreisende traten bereits den Heimflug an. Andere verlängerten ihren Ägyptenaufenthalt noch in einem Hotel.

Ich hatte noch eine Woche in Safaga, in der ich mich verwöhnen ließ und eine schöne Silvesterfeier erlebte, bevor auch ich den Rückflug antreten musste.

 

Hotelaufenthalt in Safaga im Imperial Shams Abu SomaHotelaufenthalt in Safaga im Imperial Shams Abu Soma

 

   

* Werbung

* Diese Seiten enthalten Affilinate-/Werbelinks und Banner. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Näheres erfahren Sie unter Datenschutz.

Auf Social Media teilen

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?